HipHop mit Pyro One & Radical Hype & Sookee

1528500_674027342647406_148736127_nPyro One aus Berlin :
„Immer unterwegs, auf Achse – Treibgut/
Weiß nicht, wie’s anzuhalten ist – Weißglut“
Pyro One – P.Pan
Seit nunmehr 12 Jahren ist der Berliner Rapper Pyro One bereits auf den Bühnen dieses Landes zu Hause. Die ersten großen Schritte unternimmt der Hauptstädtler gemeinsam mit MC-Kollege Ambigu und DJ Boogie Dan im Jahr 2001: Der Monkey Mob wird gegründet. Zwei gemeinsame Releases und acht Jahre später betritt Pyro dann erstmalig allein die Booth, bewaffnet mit einem Mic und der Maske des Harlekins. Sein erstes Soloalbum erscheint Ende 2009 über Twisted Chords.

Und Pyro kann es einfach nicht lassen; Es folgen unzählige Konzerte in ganz Deutschland und jährlich neue Releases. Auf seinem zweiten Album „Irrlicht“ zeigt sich der Artist musikalisch vielseitiger, entführt die Hörer auf seine Straße („Frankfurter Allee“) und schenkt Nas eine Hommage („Ein Mic“). Den „Harlekin“ beerdigt er 2012 endgültig mit der gleichnamigen EP, die ausschließlich digital veröffentlicht wird. Anfang des Jahres kombiniert er seine Liebe zum Rap außerdem mit seiner zweiten großen Leidenschaft, dem Snowboarden, und released die „Haus am Berg“-EP.
Darüber hinaus konnte man Pyro One in diesem Jahr vor allem im Kollektiv erleben: Gemeinsam mit dem neu gegründeten Künstler-Kollektiv „TickTickBoom“, zu dem unter anderem auch Sookee & Kobito (Deine Elstern), Refpolk, MisterMo, Kai Kani, Boogie Dan, LeijiONE und Neonschwarz gehören, spielte er zwei komplett ausverkaufte Konzerte in Berlin (SO36) und in Hamburg (Rote Flora) sowie auf dem Fusion Festival. Einmal mehr zeigen die Artists, dass Deutschrap mit politischem Hintergrund und inhaltlicher Tiefe Spaß machen kann.
Zeckenrap? Conscious Rap? Viele Stempel trägt der Berliner MC, in viele Schubladen wurde er gesteckt. Gerne hat er ihnen entsprochen, ebenso gerne sie widerlegt. Das Harlekin-Dasein hat der Rapper mittlerweile ebenso hinter sich gelassen wie die Irrlichter. Im Jahr 2013 bringt Pyro One seine verzauberte Welt nun in unsere Realität. Gemeinsam mit seinem Hausproduzenten LeijiONE und einem Röhrenmikro aus den 60ern fängt er die letzten Einhörner und bringt sie zu uns ins Wohnzimmer; Seiner Reise folgen kann man ab dem 22. November auf CD, Vinyl oder in digitaler Form.

Sookee (Berlin):
Sookee lebt seit 27 von möglichen 29 Jahren in Berlin, hat hiphop zunächst über Graffiti kennengelernt, aber durch Sprache erzeugte Bilder im Kopf liegen ihr mehr als solche an Wänden. mit feministischer Theorie und Praxis ist sie vor allem durchs Studium in Berührung gekommen und hält heute Vorträge zu (hetero-)Sexismus im hiphop, aber beschäftigt sich auch mit den subversiven und progressiven potentialen von Subkulturen. ihre Musik beinhaltet sowohl Kritik an hierarchischen und normativen Strukturen als auch empowerment von widerständigen Identitäten, sodass ihre Inhalte zwar nicht leicht verdaulich, aber nie dogmatisch sind.

Radical Hype aus Bremen :
Wir nennen unsere Musik „Punkrap“, da sie die Aussagen und die Attitüde von Punk mit dem Sound von Rap verbindet. Und widmen unsere Musik der Liebe zu Freiheit und Leben und verstehn uns somit als anarchistisch, antisexistisch, antirassistisch und antikapitalistisch. Wir haben verschiedene musikalische Backgrounds, die über Rap hinaus, dem Punk- und Hardcorebereich und diverser elektronischer Genres entstammen. Unsere Texte sind meist in französischer und deutscher Sprache, die wir gewollt einfach und für alle zugänglich halten, um damit Themen direkt anzusprechen, Emotionen auszuleben/-lösen und mit einem radikalen Standpunkt bewusst zu provozieren. Unsere oft mit einem Augenzwinkern versehenen Lyrics werden dabei größtenteils von ranzigen „auf die Fresse“-Beats begleitet.

Unsere Dreierkombo ist Teil einer linken Zeckenrap-Bewegung und entstand u.a. im Zusammenhang mit der linkspolitischen Organisation HipHop-Partisan.Aus dieser Bewegung entstand auch das Zecken Rap Netzwerck TickTickBoom ( http://www.facebook.com/ticktickboomcrew?ref=ts&fref=ts ) , in dem wir gemeinsam mit vielen anderen aktiv sind. Wir wollen unsere Musik als eine mögliche Form der Solidarität zur Unterstützung alternativer Strukturen nutzen, da wir kulturelle wie auch politische Vernetzung als wichtigen Teil gesellschaftlicher Arbeit betrachten. Wir verzichten weitgehend auf Gage oder spenden diese

Aftershow mit Trashlight ExZess
80s 90s Trash!!

Dieser Beitrag wurde unter Termin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.