Pressemitteilung

Pressemitteilung
Seit 33 Jahren nutzt der gemeinnützige Verein Kulturinitiative Detmold e.V. (KID e.V.) das Haus Bielefelder Str. 3, bekannt unter dem Namen Alte Pauline, als Kultur- und Kommunikationszentrum in Selbstverwaltung. Das Gebäude, 1802 von der Fürstin Pauline erbaut als „Kinderverwahranstalt“, gilt als einer der ersten deutschen Kindergärten. Es steht deswegen und wegen verschiedener Bauelemente unter Denkmalschutz. Eigentümerin ist die Stadt Detmold. Seit langer Zeit fordert die KID e.V. eine Grundsanierung des Gebäudes zum einen um das Denkmal zu erhalten und zum anderen um das Haus weiterhin als selbstverwaltetes Kultur- und Kommunikationszentrum nutzen zu können. Gerade die zentrale Lage im Stadtzentrum ist für dieses Anliegen besonders wichtig. Im Jahre 2013 hat sich die Politik endlich für eine Sanierung ausgesprochen. Die Verwaltung der Stadt Detmold erstellte ein Sanierungskonzept mit den drei Abschnitten Substanzerhaltung, nutzungsspezifische und zusätzliche Maßnahmen. Auch wenn uns die Kosten einer umfassenden Sanierung erstaunten, ist diese wichtig um langfristig den Erhalt des denkmalgeschützten Hauses zu gewährleisten und um unsere Arbeit an diesem Ort fortzusetzen. Wenn das Jahr 2013 noch geprägt war von Renovierungsarbeiten der Nutzerinnen im Haus, vor allem der Instandsetzung der Elektroanlage, veranstalteten wir im Jahr 2014 bis jetzt 14 Konzerte, 11 Vorträge und 7 Musik-Tanzevents. Außerdem gab es öffentliche Cafes, Filmvorführungen, Informationsveranstaltungen und wöchentliche gruppenbezogene Treffen. Die Gruppe Fluchtpunkt e.V. gründete sich. Sie setzt sich aktiv, regional und überregional für Geflüchtete ein und leistet ihnen konkrete Hilfestellungen. An diesem vielfältigen Programm ist zum einen der aktive Kern weiter gewachsen, zum anderen ist auch die Anzahl der BesucherInnen der Alten Pauline gestiegen. Die Selbstorganisation dieser vielfältigen Aktivitäten erfordert ein hohes Maß an Initiativgeist und verschiedene Kenntnisse, welche immer wieder neu durchdacht und an neue Mitglieder weitergegeben werden müssen. Neben den beständigen Organisations-, Aufräum- und Renovierungsarbeiten haben wir uns intensiv und in Abstimmung mit der Verwaltung, und neuerdings dem Architekturbüro Rohde, Gedanken über die nötigen Instandsetzungsmaßnahmen des Hauses gemacht, und diese in die Gespräche mit einfließen lassen. Im November und Dezember 2014 war das Sanierungskonzept Thema in verschiedenen Ausschüssen und politischen Gremien des Stadtrats. Nach der Haupt- und FinanzausschussSitzung vom 01.12.2014 zeichnet sich ab, dass die politisch Verantwortlichen mehrheitlich nicht einmal die im Sanierungskonzept für die Substanzerhaltung ausgewiesenen Beträge bewilligen wollen. Dieses wird mit der finanzpolitischen Situation der Stadt Detmold begründet. Die klammen Kassen scheinen aber keine Rolle zu spielen bei der jährlichen Bezuschussung des Betriebs der Stadthalle Detmold mit ca. 300.000 Euro, die nachdem sie vor einigen Jahren mit Millionenbeträgen grundsaniert wurde, nun schon wieder saniert werden muß. Dafür ist im Haushalt ein sechsstelliger Betrag vorgesehen. Dieses ist nur ein Beispiel der kulturpolitischen Prioritäten. Wir fordern die vollständige Umsetzung der bausubstanzerhaltenden Maßnahmen, wie sie im Sanierungskonzept enthalten sind und den Erhalt der Alten Pauline an Ort und Stelle. Die Grundsanierung ist notwendig für den Erhalt des Baudenkmals und die Nutzung des Hauses als selbstverwaltetes Kultur- und Kommunikationszentrum. Wir wollen die mehr als dreißgjährige Kulturarbeit fortführen, um vor allem jungen Menschen, aber auch allen anderen Interessierten einen Raum zu geben sich weiter zu entwickeln und zu erfahren auf einer menschlichen Ebene miteinander umzugehen: Ein diskriminierungsfreier und selbstbestimmter Ort für jeden Kulturinteressierten.                                                                                                      Kulturinitiative Detmold e.V                                                                                                05.12.2014

LZ Artikel :

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Pressemitteilung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.